SAFEMASTER = "Fahrdynamik pur"

 

Zugegeben, das SAFEMASTER-Trainingsfahrzeug ist von außen eine recht eigenwillige Erscheinung. Hat aber erst einmal das Training begonnen, gehen die Eindrücke beim Fahrer so richtig "unter die Haut". Er erlebt sozusagen eine Attraktion mit Tiefgang.


Laut  Prof. Dr.-Ing. Emil HÖRZ, Uni Stuttgart, bietet das SAFEMASTER-Training dem Teilnehmer  d i e  Möglichkeit, das Verhalten eines instabilen Fahrzeugs gefahrlos, realitatsnah und preislich erschwinglich zu erleben.

 

Die wissenschaftiche Grundlage bildet die "Fahrstabilitatstheorie", die, grob gesagt, lautet: "...ein Fahrzeug ist dann richtungsstabil, also gut beherrschbar, wenn die höheren Seitenführungskräfte an der Hinterachse wirken".

 

Mit dem patentrechtich geschützten Trainingssystem SAFEMASTER ist die Voraussetzung geschaffen, jeden Autofahrer auf das Verhalten instabiler Fahrzeuge gefahrlos vorzubereiten. Dies tragt dazu bei, die Zahl der verheerenden Schleuderunfälle zu verringern, die oftmals auf dem unvermeidbar scheinenden Ablauf  "Schreck • Lähmung (oder Panik) • Katastrophe" beruhen.

 

Jedoch kein Naturgesetz gibt diesen diesen Ablauf vor. Er läßt sich vermeiden! Er rührt einfach daher, daß ein Großteil der Fahrer und Fahrerinen über keinerlei Erfahrung mit instabiten Fahrzeugen verfügt. Zumindest nicht über soviel Erfahrung, daß sie ausreichen würde, den Zustand der Instabilität zu vermeiden, oder jederzeit kontrolliert beenden zu können.

Trainingsziele

 

Was vermittelt das SAFEMASTER-Training dem Teilnehmer?     

                                                                          

     

 

    

Er lernt, die Fahrzeugsignale zu erkennen, die das Erreichen der Reifenhaftgrenze ankündigen.       
(Taktile Reize erkennen, richtig deuten, nutzen!)  Man könnte auch sagen, der Fahrer entwickelt eine innere Antenne für diese Signale.   





Er erlernt das richtige Reagieren auf diese Signale.

Er lernt, eine durch Erschrecken hervorgerufene Fehl- oder Nichtreaktion zu vermeiden.

Er erlernt eine optimale Blicktechnik.

Er bekommt einen möglicherweise lebensrettenden Respekt vor der gefahrenen Geschwindikeit.

LGVF e.V. | info@lgvf.de

to Top of Page